Wir haben doch einen funktionierenden Sozialstaat, welcher dafür sorgt, dass niemand verhungert und dass es allen gut geht?

Wenn es in einer Gesellschaft, die von Überproduktion von Lebensmittel nur so strotzt, für positiv gehalten wird, dass niemand verhungert, ist das nicht gerade ein Lob für diese Verhältnisse. Dass es nicht einmal im blühenden Kapitalismus eine Selbstverständlichkeit ist, dass niemand am Hungertuch nagen muss, zeigt sich fortwährend und speziell bei Wirtschaftskrisen. Das macht klar, dass Versorgung der Leute kein kapitalistischer Standpunkt ist.

Die sozialen Einrichtungen des bürgerlichen Staates (AHV, IV, Pensionskassen, Krankenkassen usw.) sind kein ein Geschenk des Staates an seine Bürger, sondern gesetzlich geregelte Zwangssolidarität. Dass will heissen: Lohnabhängige sind verpflichtet, einen Teil ihres Lohnes in eine Kasse einzuzahlen, der dafür eingesetzt wird Menschen, die das Kapital nicht (mehr) als Arbeitskräfte braucht, am Leben zu erhalten. Das zeigt, dass der Lohn eines Lohnabhängigen niemals reicht, soviel zu sparen, um nach 40 oder 50 Jahren Arbeit selbst den Lebensunterhalt zu bestreiten. Es ist dann auch nicht die Menschenliebe, die den Staat veranlasst, solche Einrichtungen zu betreiben, denn er hat ein ganz anderes Interesse, wenn er schaut, dass seine Bevölkerung nicht ausstirbt. Arbeitslose Menschen dienen ihm als Reservearmee. Dass heisst, sie werden so erhalten und betreut, dass sie jederzeit wieder als Arbeitskräfte eingesetzt werden können – wenn das Kapital denn den Bedarf hat. Zudem dient eine Reservearmee dazu, das Lohnniveau zu drücken. Arbeitslose lassen sich oftmals für einen tiefen Lohn einstellen, denn ohne Arbeit sind sie wirtschaftlich und sozial noch schlechter gestellt. Neben der Funktion als Reservearmee hat der Staat noch andere Interessen, Arbeitslose zu betreuen. Sie sind wie alle anderen Bürger die Basis seiner Macht, die sie als Wähler legitimieren sollen. Auch sollen sie als Soldaten ihren Dienst leisten oder für die Reproduktion des Volkes , sprich die Zeugung und Betreuung von Kindern sorgen. So lässt sich dann auch ein Volk besser regieren, das bei Arbeitslosigkeit nicht gleich verwahrlost und keinen Aufstand macht.

Es ist offensichtlich, dass nicht alle Nationen einen gleich funktionierenden Sozialstaat haben. Wie fest ausgebaut diese sind, liegt in die Kalkulation der jeweiligen Regierung. So kann es sein, dass Staaten ihre Leute verarmen lassen, weil sie nicht als Reservearmee taugen, da das Kapital niemals eine solche Menge an Menschen als Arbeitskräfte brauchen kann.

<< zurück